So funktioniert eine Espressomaschine mit Siebträger

Eine Espressomaschine mit Siebträger ist in der Regel ein Halbautomat. Der Siebträger ist die abnehmbare Vorrichtung der Espressomaschine, in die der gemahlene Kaffee gegeben wird. Soll das Kaffeepulver für den Espresso frisch gemahlen werden, braucht man eine separate Kaffeemühle. Wer sich ein professionelles Gerät zulegt, kann damit oft aber auch eine eingebaute Kaffeemühle gebrauchen.

Die Funktionalität der Siebträger Espressomaschine kurz erklärt

Der abnehmbare Siebträger ist charakteristisch für die Siebträger Espressomaschinen. Um einen idealen Genuss zu erhalten muss die Temperatur des Wassers passen, weshalb der Siebträger und der Brühgruppenkopf meist aus Messing angefertigt sind, welches die Temperatur ideal hält. Der Siebträger wird mit der benötigten Menge an Kaffeepulver befüllt. Wurde der Siebträger in der Maschine befestigt, kann man mit dem Brühen beginnen. Kleine Espressomaschinen verfügen oft über unzählige Regulierungsoptionen, die dem Anwender Optionen geben, den gebrühten Espresso anzupassen und ideal den eigenen Geschmack zu erzielen. Man kann bei der Espressomaschine mit Siebträger durch unterschiedliche Einstellungen die Qualität des Espressos entscheidend verändern. Man kann sowohl die Kaffeemenge als auch die Kompression des Kaffeepulvers einstellen. Außerdem kann der exakte Mahlgrad eingestellt werden und wie lange gebrüht wird. Ebenfalls die Brühtemperatur kann abgestimmt werden. Will man einen fantastisch cremigen Espresso herstellen, nutzt man bei der Brühzeit einen Wert von in etwa 25 Sekunden. Wer ein wenig Übung hat, kann so mit den Regulierungsoptionen den verwendeten gemahlenen Kaffee genau abstimmen um den Brühvorgang zu optimieren. Dies ist ein bedeutender Pluspunkt gegenüber den Vollautomaten, da auf diese Weise unterschiedliche geschmackliche Charakteristiken des Espressos erzeugt werden können.

Der Aufschäumer als Feature an der Espressomaschine mit Siebträger

Einige Modelle der Espressomaschinen mit Siebträger haben einen eingebauten Milchaufschäumer, der eine externe Zugabe von Milch überflüssig macht, wie auch das Aufschäumen mit einem manuellem Gerät unnötig ist. Man hat zu diesem Zweck unterschiedliche Vorgehensweisen:

  • Verfügbar als Zusatzausstattung bei Espressomaschinen mit Siebträger
  • Mit Induktionserhitzung
  • Aufschäumen kalter Milch
  • Entfernbarere Vorrichtung zum Aufschäumen
  • Vorrichtung, die entfernbar ist, zum Erhitzen

Man sollte sich gut überlegen, ob man sich eine Siebträger Espressomaschine mit Aufschäumer kaufen soll. Der integrierte Aufschäumer ist mit Sicherheit eine angenehme Ergänzung der Espressomaschine mit Siebträger.

Perfekt geniessen

Häufig hat man bei Espressomaschinen für Zuhause auch ein Druckventil im Siebträger, das Cremaventil genannt wird. Dieses sehr lange haltbare Magnetventil lässt erst dann erhitztes Wasser durchlaufen, wenn ca. zehn bar Kompression generiert wurden. Dadurch wird direkt ein möglichst starker Druck generiert, damit der Espresso auch sicher eine köstliche Cremaschicht hat.